Für die Freiheit

Das LIBERALE FORUM fördert und unterstützt das politische Ideal einer freiheitlichen
Gesellschaftsordnung.

Aktuelle Beiträge

Die Propheten des Untergangs

Der Club of Rome, als eine der bedeutendsten Denkfabriken, feierte vor drei Jahren seinen fünfzigsten Geburtstag. Viele Repräsentaten prägen noch heute die politische Agenda in der Politik, Verbänden wie auch in den Medien. Die Prognosen und Forderungen haben seit 1972 einen ideologischen Kult geschaffen und darüber hinaus ein Geschäft initiiert. Ich halte es mit dem Sprichwort: Wer einmal lügt dem glaubt man nicht.

Wohlstandsdebatte

Die treibende Kraft des kapitalistischen Systems ist die private Initiative und es hat sich gezeigt, dass überall dort, wo Raum zur Entfaltung der Marktwirtschaft geschaffen wurde und die Eigentumsrechte gesichert waren sowie der Staat die steuerlichen Abgaben und Regulierungen nicht auf einem hohen Level ansetzte, auch das Gemeinwohl profitierte. 

Road Pricing 

Eine Lenkungsabgabe ist erwiesenermassen eine Fehlkonstruktion. Sie funktioniert nur in der Theorie, erzeugt in der Praxis enorme Transaktionskosten und führt darüber hinaus zu einer staatlich aufgeblähten Bürokratie. Die Lenkungsabgabe versucht, ein sogenanntes nicht wünschenswertes Verhalten durch ein gewünschtes zu ersetzen. Sie lässt aber ausser Acht, dass ein anderes Verhalten oft gar nicht möglich oder ein Ersatz sehr teuer ist.

Entpolitisierung AHV

Die AHV wird von vielen als eine der bedeutendsten sozialen Errungenschaften gesehen, da sie vielen älteren Menschen ein Einkommen sichert. Grosse Veränderungen im 21. Jahrhunderts stellen die AHV aber vor grosse Herausforderungen und man sollte sich fragen, ob das System den Anforderungen noch gerecht werden kann.

Regulierungsdruck 

Es ist unzweifelhaft, dass Liechtenstein dank der EWR-Mitgliedschaft und des Zollvertrages mit der Schweiz über einen ausserordentlichen Standortvorteil verfügt und grossen wirtschaftlichen Nutzen daraus gezogen hat. Zur Gewährung des Marktzuganges zum europäischen Binnenmarktes sind wir aber vertraglich verpflichtet ungeliebte und sehr oft auch unverhältnissmässige Regulierungsanpassungen umzusetzen, die kleinere und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung oftmals vor grosse Herausforderungen stellt.

Das Mass aller Dinge

Die Zeit nach Corona bietet uns die Chance einiges zu hinterfragen. Lösungen im Zurückdrängen der Staatsmacht, in Deregulierungen und Privatisierungen sollten gesucht werden. Nur Freiwilligkeit bedeutet Solidarität und Menschlichkeit. Fremdbestimmung ist das Tor zu Zwang und Unfreiheit. 

Digitales Zentralbankgeld

Digitales Zentralbankgeld würde bei den Menschen grosse Akzeptanz finden, da dieses ausfallssicher, kostengünstig und bedienungsfreundlich ist. Eine Verdrängung des Bargelds wäre daher unvermeidlich. Ohne physisches Geld aber, wäre das Vermögen der Menschen der finanziellen Repression, wie Negativzinsen, schutzlos ausgeliefert. Die Zentralbank wird dadurch zukünftig die Möglichkeit haben, digitales Zentralbankgeld einfach durch Knopfdruck zu schaffen und damit die Vermögensverhältnisse in der Gesellschaft auf den Kopf zu stellen.